Unser Anliegen


Der Heimatverein Altenberge e.V. bemüht sich, das „Historische Gedächtnis“
unseres Ortes zu erweitern.

Im Keller des Rathauses liegen wohl verwahrt, restauriert und gut verzeichnet die
Archiv-Akten der Gemeinde Altenberge, die mit dem Jahr 1815 beginnen.
Sie fristen dort ein einsames Dasein.


Aus diesen Akten kann man unter anderen ersehen:

  • wie die Bürgermeister, der Gemeinderat und die Verwaltung gearbeitet haben,
  • welche Ärzte, Hebammen, Apotheken es in Altenberge gab und
  • wie die Einrichtung des Krankenhauses aussah
  • wie die Schulen geführt wurden,
  • welche Gastwirtschaften es gab.

Es gibt Akten über die Förderung der Landwirtschaft, über Kriegsschäden, über die
Aufnahme von Flüchtlingen und Evakuierten, Aufgebote, Geburtsanzeigen und
Todesbescheinigungen, Begräbniswesen, Hoch- und Tiefbau.

Im Staatsarchiv Münster findet man viele Akten über das Schulwesen, über die
Auswanderungen aus Altenberge im 19. Jahrhundert und über unsere Vereine.

Das „Grundgerüst“ für die Darstellung der Geschichte unseres Orts im
19. und 20.
Jahrhundert ist also vorhanden.

Aber es sind eben nur trockene Verwaltungsakten.

Wir aber wollen genauer wissen, wie unsere Eltern und Vorfahren gelebt haben
und wollen solche Erkenntnisse späteren Generationen weiter vermitteln.

 

 

Ihre Mithilfe ist gefragt:

 

Wir benötigen Ihre Mithilfe - und sagen Sie bitte nicht gleich:
„Wir haben nichts an alten Dokumenten!

Helfen können Sie uns beispielsweise mit alten Fotos, Totenzetteln, Feuer-
und Gebäudeversicherungspolicen (mit Beschreibungen ihres Hauses),
Pacht- und Mietverträgen, Bau- und Umbaugenehmigungen, gewerblichen
Konzessionsgenehmigungen und anderem mehr.

Und wenn Sie etwa nicht lesen können, so helfen wir Ihnen, den Schriftstücken ein
Gesicht zu geben und ihre Vergangenheit lebendig werden zu lassen.

Haben Sie noch Stammbäume und ggf. aus der NS-Zeit
so genannte „Ariernachweise“?